Wie vegan ist Tee?

Eine vegane Ernährung ist gesund und liegt voll im Trend. Und Tee ist ja sicherlich immer vegan. Oder doch nicht?


Hinter dem Verzicht auf tierische Lebensmittel steht oft die Motivation etwas Gutes für die Umwelt und sich selbst zu tun. Zu einem bewussten, gesunden Lebensstil gehört natürlich auch viel trinken – und was eignet sich da besser als leckere Kräuter- und Früchtetees. Wenn nicht gerade, wie in Großbritannien zur Tea Time Milch serviert oder in Ostfriesland der Tee mit etwas Sahne verfeinert wird, lassen die vielfältigen Kräuterkompositionen auf den ersten Blick den Schluss zu: Tee ist selbstverständlich vegan. Doch bei manchen Sorten lohnt es sich, ein zweites Mal hinzuschauen.

Was ist an Tee nicht vegan?

Einige Teemischungen können Milchprodukte wie Sahne oder Karamell enthalten. Dadurch erhält der Tee einen cremigen und leicht süßlichen Geschmack. Häufig werden Schwarzteesorten auf diese Weise verfeinert. Aber auch die gewünschte Konsistenz des Tees kann durch die Zugabe von tierischem Fett erreicht werden. Ebenso sind Teekreationen mit Honig streng genommen nicht vegan.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob ein Tee vegan ist oder nicht, hilft ein Blick auf die Zutatenliste: Milch und Milchprodukte müssen immer speziell gekennzeichnet werden, da es sich hierbei auch um bekannte Allergene handelt. Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs werden in der Regel in Großbuchstaben oder gefettet auf der Verpackung markiert. Bei unseren Tees finden Sie genaue Informationen zu den enthaltenen Zutaten auch auf den einzelnen Produktseiten im Teesortiment.

Ist der Herstellungsprozess von Tee vegan?

Bei einem veganen Lebensstil ist für viele wichtig, dass auch bei der Herstellung keine Tiere oder tierische Produkte eingesetzt wurden. In der Regel ist das beim Tee der Fall, jedoch gibt es auch hier einige wenige Ausnahmen:

Im Nordwesten Taiwans wird ein ganz besonderer Tee angebaut, der sein unverkennbares Aroma mithilfe von Insekten erhält. Werden die Teeblätter von den Insekten gebissen, entwickeln die Pflanzen hocharomatische Abwehrsubstanzen, die dem Tee seine einzigartige Note verleihen. Der Legende nach verkaufte ein taiwanesischer Teebauer die von Insekten befallenen, eigentlich unbrauchbaren Blätter über einige Umwege an das britische Könighaus. Königin Elisabeth II. war von seinem exotischen Geschmack so begeistert, dass sie ihm den Namen „Oriental Beauty“ gab.

newsletter
Newsletter abonnieren

Entdecken Sie Monat für Monat wertvolles Heilpflanzen- und Kräuterwissen.

Jetzt kostenlos abonnieren