Tief durchatmen

Natürliche Hilfe bei Schnupfen

Wenn der Taschentuchverbrauch in die Höhe steigt, beginnt wieder die Schnupfenzeit. Eine triefend tropfende und verstopfte Nase ist meist ein unliebsamer Begleiter von Erkältungen. Zum Glück gibt es ein paar natürliche Mittel, die helfen den Schnupfen sanft zu lindern.  


Schnupfen entsteht, wenn sich die Schleimhäute in der Nase entzünden: Sie schwellen an, werden wund und sondern vermehrt Sekret ab. Gerade im Winter, wenn die trockene Heizungsluft den Schleimhäuten zusetzt, haben schädliche Eindringlinge leichteres Spiel. Eine Erkältung lässt dann leider meist nicht lange auf sich warten – oft mit im Gepäck: die Triefnase. Aber auch im Frühling und Sommer, wenn die Natur sprießt und blüht, haben manche mit einem schniefenden Näschen zu kämpfen.

Abtransport unterstützen

Der regelmäßige Griff zum Taschentuch ist zwar lästig, aber bei Schnupfen in jedem Fall sinnvoll. Denn das überschüssige Sekret sorgt dafür, dass Bakterien, Viren und Co. schnellstmöglich wieder aus der Nase verschwinden. Neben ausreichend Taschentüchern darf natürlich auch eine große Kanne Tee nicht fehlen. Der heiße Aufguss wärmt den Körper nicht nur angenehm von innen, viel Trinken hilft auch die Schleimhäute feucht zu halten. Thymian Tee ist aufgrund seiner schleimlösenden Eigenschaften dafür besonders geeignet. Auch eine Nasenspülung oder ein Dampfbad mit Kräutern wie Salbei, Kamille oder Pfefferminze, kann dabei helfen die schädlichen Eindringlinge wieder loszuwerden.  

In Ruhe durchatmen

Sich eine Auszeit zu gönnen, tut jetzt besonders gut. Denn ausreichend Ruhe und Schlaf sorgen dafür, dass sich der Körper ganz auf seine Selbstheilungskräfte konzentrieren kann. Ein zweites Kissen unter dem Kopf kann helfen das Atmen bei verstopfter Nase zu erleichtern. Wer mal Abwechslung von Bett und Couch braucht, kann einen entspannten Spaziergang machen. Durchatmen an der frischen Luft hilft die Schleimhäute zu befeuchten und ist Balsam für Körper und Seele. Auch in den eigenen vier Wänden ist Frischluft wichtig, deshalb am besten regelmäßig Durchlüften.

Durchblutung ankurbeln

Wärme weitet die Blutgefäße, so dass die Durchblutung verbessert wird und die Immunzellen leichter durchströmen können. Ein heißes Vollbad oder ein angenehmes Fußbad helfen somit nicht nur beim Abschalten, sondern können gleichzeitig das Immunsystem unterstützen. Bei Schnupfen kann auch die Bestrahlung der Nase mit Rotlicht eine Wohltat sein. 10 bis 20 Minuten sind hier völlig ausreichend – und den Augenschutz nicht vergessen.

newsletter
Newsletter abonnieren

Entdecken Sie Monat für Monat wertvolles Heilpflanzen- und Kräuterwissen.

Jetzt kostenlos abonnieren