Kräuter zum Verlieben

Aphrodisierende Pflanzengewächse, die ein jedes Kräuterherz höher springen lassen

Schon vor Tausenden von Jahren begeisterten sich Menschen für die vermeintlich aphrodisierende Wirkung von Kräutern und erhofften sich davon größere Chancen bei den Angebeteten. Wir gehen dem Geheimnis um sagenumwobene Liebeskräuter auf den Grund und offenbaren mystisches Pflanzenwissen.


Liebestrunkene Brennnessel

Bereits in der Antike waren gewisse Kräuter heiß begehrt, weil sie angeblich die Libido steigern sollten. Ganz vorne mit dabei: Die Brennnessel. So pries der römische Dichter Ovid vor 2.000 Jahren die Brennnesselsamen als “bestes Aphrodisiakum der Welt”. Ihnen wurde nachgesagt die Blutzirkulation im Becken und den Genitalien anzuregen. So sollten die Samen romantische Kräfte verleihen und gegen Impotenz helfen.

Basilikum – für die ehelichen Freuden

Ein Botaniker aus dem 15. Jahrhundert war vom aromatischen Basilikum ganz angetan. Er glaubte, dass das mediterrane Kraut zu „ehelichen Werken“ bewege. Nicht ohne Grund also wird der Basilikum daher auch als „Königskraut“ bezeichnet, denn es sollte den fürstlichen Nachwuchs garantieren. Damit am Ende aber auch wirklich nichts schief ging, wurde das Zimmer des Brautpaares mit Basilikum geschmückt – doppelt hält ja bekanntlich besser. :-)

Beifuß – berauschender Liebestrank

Die alten Germanen verarbeiteten das ätherische Öl des Beifußes zu einem berauschenden Bockbier, das die Lust steigern sollte. Der botanische Name der Pflanze, Artemisia vulgaris, ist von der griechischen Göttin Artemis abgeleitet – die Göttin der Jagd, der Fruchtbarkeit und des Mondes. In Anlehnung an die griechische Mythologie nutzten die Römer den Beifuß als Mittel gegen Menstruationsbeschwerden und zur Steigerung der Fruchtbarkeit.

Kapuzinerkresse – gegen die Hemmungen

Die Kapuzinerkresse ist auch bekannt als „Blume der Liebe“, denn hier soll der Name Programm sein: In Verbindung mit etwas Alkohol galt sie als berauschendes Aphrodisiakum. Man glaubte, das Kraut hebe die Stimmung und ließe Hemmungen fallen.

newsletter
Newsletter abonnieren

Entdecken Sie Monat für Monat wertvolles Heilpflanzen- und Kräuterwissen.

Jetzt kostenlos abonnieren