Internationaler Tag des Tees

Hoch die Teetassen – am 21. Mai ist Internationaler Tag des Tees. Zeit für alle Teefreunde, ihr Lieblings-Heißgetränk gebührend zu feiern – doch hinter diesem besonderen Tag steckt noch viel mehr.  


Bereits seit 2005 wird der 15. Dezember in teeproduzierenden Ländern als Tag des Tees gefeiert. Im letzten Jahr wurde beschlossen, die Teewirtschaft auch auf internationaler Ebene zu würdigen, sodass die Vereinten Nationen den 21. Mai als Internationaler Tag des Tees kürten. Allerdings ist das Teetrinken selbst nur einer der Gründe, weshalb dieser Tag ins Leben gerufen wurde – und wofür es sich lohnt mit einem heißen Tässchen Tee anzustoßen.

Tee als kulturelles Erbe

Erstaunlich, aber wahr: Tee ist nach Wasser das weltweit meistkonsumierte Getränk. Kein Wunder, denn in vielen Kulturen ist die Tradition des Teetrinkens bereits seit Jahrhunderten fest verankert – sei es in Großbritannien, Ostfriesland oder Indien. In China, dem Ursprungsland des Tees, gibt es sogar Hinweise darauf, dass das „heiße Glück“ schon vor 5.000 Jahren in die Tassen floss. Heutzutage ist das beliebte Heißgetränk auf der ganzen Welt verbreitet und punktet mit seinem Facettenreichtum: Ob klassische grüne Tees, aromatische Kräuter- und Früchtetees, wohltuende Arzneitees oder sogar erfrischend kalte Teeaufgüsse.

Tee als Sicherheit zahlreicher Familien

Für teeproduzierende Länder bedeutet Tee weitaus mehr als Genuss und Wohlbefinden: Die Teeindustrie ist für viele dieser Länder die Haupteinnahmequelle. Sie bietet Arbeitsplätze für über 13 Millionen Menschen, die mit dem Anbau und der Verarbeitung von Tee ihren Lebensunterhalt verdienen. Diese Industrie ist insbesondere für Entwicklungsländer von großer wirtschaftlicher Bedeutung und bietet Millionen von Familien eine wichtige Lebensgrundlage.

Tee als Anlass zur Nachhaltigkeit

Teepflanzen gedeihen nur unter speziellen ökologischen Bedingungen, weshalb sie nur in einer begrenzten Zahl von Ländern wie Indien, Sri Lanka oder Vietnam angebaut werden können. Doch genau diese Länder könnten besonders von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen sein. Darunter Überschwemmungen oder Dürren, die sich auch auf die Teeindustrie und damit auf Millionen von Familien auswirken könnten. Um dem entgegenzuwirken, ist es für diese Länder besonders wichtig die Herausforderungen des Klimawandels nicht außer Acht zu lassen. Der Internationale Tag des Tees ist deshalb nicht nur ein Festtag, sondern auch ein Anlass, sich Gedanken über eine nachhaltige und umweltfreundliche Teeproduktion zu machen.

Tee als Grund zum Feiern

Zu Recht werden sich einige Teeliebhaber diesen Tag rot im Kalender markieren, um ihr liebstes Aufgussgetränk hochleben zu lassen. Als Genussmittel, aber auch als kulturelles Erbe mit großer wirtschaftlicher und ökologischer Bedeutung. In diesem Sinne wünschen wir feierlichen Teegenuss! :-)

newsletter
Newsletter abonnieren

Entdecken Sie Monat für Monat wertvolles Heilpflanzen- und Kräuterwissen.

Jetzt kostenlos abonnieren