Das kleine 1x1 des Teetrinkens

Wie bewahre ich meinen Tee am besten auf? Kann Tee eigentlich schlecht werden und wie entsteht dieser glitzernde Film auf meinem Tee? Bestimmt ging Ihnen schon mal die ein oder andere dieser Fragen zu Ihrem heißen Lieblingsgetränk durch den Kopf. 


Wenn’s in der Tasse glitzert

Ein glitzernder Film auf der Oberfläche Ihres Tees? Das ist die sogenannte Teehaut. Sie entsteht, wenn Sie Schwarzen oder Grünen Tee mit kalkhaltigem Wasser aufgießen: Die Gerbstoffe des Tees reagieren mit den Magnesium- und Calciumionen des kalkhaltigen Wassers. Aber keine Sorge: Die unschönen Schlieren sind gesundheitlich unbedenklich und kein Zeichen dafür, dass mit Ihrem Tee etwas nicht stimmt.

Auf die Kanne kommt’s an!

Ihre Teekanne passt farblich perfekt zu Ihrem Geschirr? Aber passt Sie auch zu Ihrem Tee? Denn unterschiedliche Sorten brauchen auch unterschiedliche Kannen. Ob Sie Ihr perfektes Match gefunden haben, erfahren Sie in unserem Beitrag über das passende Tee-Zubehör.

Was haben Tee und Kartoffeln gemeinsam?

Damit Ihr Lieblingstee Ihnen lange Freude bereitet, sollten Sie auf die richtige Lagerung achten. Tee mag es dunkel, trocken und kühl – genau wie die Kartoffel. Das wichtigste dabei ist, dass der Tee sein Aroma behält. Dafür bewahren Sie ihn am besten in einer kleinen, fest verschließbaren Dose auf. Mehr zur optimalen Lagerung Ihres Tees, erfahren Sie in unserem Beitrag über das 1x1 des Tee-Aromas.

Tee ist nicht gleich Tee

Nicht jeder Tee darf den Titel „Arzneitee“ tragen. Bis dieser in Ihrer Tasse landet, muss er einen langen Weg zurücklegen und sich an etlichen Qualitätsstandards messen lassen. Für Arzneitees gelten nämliche spezielle und umfangreiche Regelungen in Bezug auf Verpackung, Inhaltsstoffe oder auch Kennzeichnungspflichten. Was unsere Arzneitees ausmacht, erfahren Sie in unserem Beitrag über die Unterschiede zwischen Arznei- und Lebensmitteltees.

Unendlicher Genuss?

Das Mindesthaltbarkeitsdatum auf unseren Verpackungen gibt an, bis wann unsere Tees ihre optimale Qualität erhalten können. Denn grundsätzlich gilt: Tees können eigentlich nicht schlecht werden, mit der Zeit verändert sich nur der Geschmack: Sie verlieren an Aroma und schmecken dann nicht mehr so intensiv. Die Ausnahme: Unsere Arzneitees. Deren Wirksamkeit ist nämlich nach Ablauf des Verfallsdatums nicht mehr garantiert. Allgemein gilt: Wenn Ihr Tee normal aussieht und sich der Geruch nicht verändert hat, können Sie ihn bedenkenlos genießen.

Newsletter abonnieren

Entdecken Sie Monat für Monat wertvolles Heilpflanzen- und Kräuterwissen.

Jetzt kostenlos abonnieren