Suche: Balance. Biete: Work-Life

Auf den nächsten Wellness-Urlaub müssen Sie nicht warten: Ein Stück mehr an Vitalität lässt sich auch zu Hause in Ihr tägliches Leben integrieren. Wetten? Probieren Sie es ganz einfach, auch kleine Veränderungen wirken sich positiv auf das Wohlbefinden aus.


Vielen Menschen geht die Ausgeglichenheit im Alltag verloren – und nur das Wochenende scheint der rettende Anker zu sein. Und wehe, wenn dann auch bei der Wochenendplanung etwas schief geht. Umso wichtiger ist es, Kleinigkeiten im Alltag zu überdenken, um auch die Werktage eine Spur lebenswerter zu machen. Bei einem Verhältnis von 5:2 ist das schließlich prinzipiell lohnenswert :-):

Entspannende Bewegung und mehr

Neben klassischen Empfehlungen zur Entspannung, wie zum Beispiel Progressive Muskelrelaxation, die man in Kursen oder selbstständig zu Hause durchführen kann, finden begeisterte Pilates- und Yoga- Anhänger ihren Ausgleich mit geistig-körperlichen Übungen. Wer eher zur Power-Fraktion gehört, bleibt von Fitnesstraining bis zum Jogging ein weites Spielfeld, und wer es ausgefallener mag, liegt vielleicht mit Sportarten wie Boxen oder Klettern richtig.

Trotz sportlichen Ausgleichs oder Entspannungsstrategien, ist ein nahezu täglicher Ort für viele noch wichtiger: Der Arbeitsplatz. Bei einer 40-Stunden-Woche sind das pro Jahr ungefähr 2070 Stunden (ohne Abzug des Urlaubs), die man am Arbeitsplatz verbringt. Das ist wirklich viel Zeit – es lohnt sich also sicher diesen Ort individueller und angenehmer zu gestalten, egal ob Home-Office oder das Büro. Eine ergonomische Arbeitsumgebung ist dazu eine gute Ergänzung. Auch werden mittlerweile zunehmend Massagen während der Mittagspausen angeboten, Wellness lässt sich so direkt in den Arbeitstag integrieren.

Weniger ist oft mehr

Oft ist es ja so: Damit etwas besser wird, müssen Sie nicht mehr tun. Es reicht etwas wegzulassen.

Versuchen Sie doch mal Hektik-Fasten. Grundgedanke ist, mit mehr Coolness durch die Arbeitswoche zu gehen. Die Mittagspause außerhalb des Büros verbringen, kann ein erster Schritt dazu sein. Eine kleine 15 Minutenpause zwischen zwei Terminen oder auch einfach mal tief durchatmen, sich dehnen und strecken sind weitere unkomplizierte Möglichkeiten, den Arbeitstag ein wenig aufzulockern. Sicherlich ist das alles nicht in jedem Beruf so ohne weiteres möglich – aber doch häufiger als man annimmt.

Können Sie im Beruf nur wenig Entlastung schaffen, lassen sich aber vielleicht andere unnötige Termine und ungeliebte Treffen vermeiden. Die neu gewonnene Zeit kann man dann für sich selbst und/oder die Familie nutzen. Oft genug ist Hektik vor allem eine Frage der eigenen Einstellung. Kleines Alltagsbeispiel? Im Großstadtleben einfach mal nicht mit den hektischen Mitmenschen um die Wette zum nächsten Bus rennen – der nächste fährt doch sowieso in 3 bis 8 Minuten. Längere Wartezeiten können auch ihr Positives haben, in dem Sie ein paar Zeilen lesen oder einfach nur Ihre Umgebung beobachten.

Frühjahrsputz: Klassisch Fasten & Co

Um im Alltag wieder mehr Vitalität zu tanken, ist für viele die klassische Form des Fastens eine kraftgewinnende Methode – körperlich und geistig. Hierzulande verbreitet ist die Fastenzeit zwischen Fasching und Ostern.

Es muss aber keine komplette Nahrungsmittel-Abstinenz sein: Die Kunst des Weglassens können Sie auch so probieren:

  • Verzicht auf zucker- und/oder fetthaltige Lebensmittel
  • Reduktion oder Verzicht auf Genussmittel (Nikotin, Alkohol)
  • Immer aktueller: Reduzierter Gebrauch oder Verzicht auf Smartphone & Co.

Obst und Gemüse landen dafür umso mehr auf dem Teller. Viel trinken verstärkt den vitalisierenden Effekt und bringt den Flüssigkeitshaushalt des Körpers ins Lot. Am besten eignen sich dafür ungesüßter Tee und Wasser.

Zum Abschluss noch eine häufig angestellte Überlegung: Ob Fasten zur dauerhaften Gewichtsabnahme taugt? Das ist auf Grund des Jo-Jo Effekts eher umstritten. Aber mit einem Fasten-Auftakt lässt sich in der Regel sehr gut eine Ernährungsumstellung einleiten.

Newsletter abonnieren

Entdecken Sie Monat für Monat wertvolles Heilpflanzen- und Kräuterwissen.

Jetzt kostenlos abonnieren
OK
Diese Webseite verwendet Cookies, mehr Informationen