Tee vs. Arznei: Tee ist nicht gleich Tee

So wirksam kann Tee sein.

Tee wird vor allem auf Grund seiner wärmenden und gut schmeckenden Eigenschaften geschätzt. Dass Arzneitee mehr kann, lässt sich vermuten – sonst würde er wohl nicht so heißen. Mehr noch: Die vorbeugende oder lindernde Wirksamkeit von Arzneitee muss sogar belegbar sein, damit ein Tee diese Bezeichnung tragen darf – und das ist immer noch nicht alles. Lesen Sie hier, was es für einen Tee bedeutet, ein Arzneitee zu sein.


Tee, Tee, Tee …?

Wenn Sie einen Blick auf unser Teesortiment auf unserer Website werfen, sehen Sie … jede Menge Teesorten, und darauf sind wir, unter uns und ehrlich gesagt, auch ein wenig stolz. Bio Gute Nacht Tee für Kinder, Matetees oder Brust- und Hustentee Tassenfertig – neben den konkreten Sorten, Mischungen und Verpackungsformen fallen noch weitere Unterteilungen ins Auge: Die in Kräutertees, Wohlfühltees und eben Arzneitees


Das kann manchmal verwirrend sein! Und darum ist es gut zu wissen was einen echten Arzneitee ausmacht.

Arzneimittel vs. Lebensmittel – Definition & Regularien

Die Definition von Lebensmittel ist eigentlich simpel: Darunter fällt alles, von dem zu erwarten ist, dass es in teilweise verarbeitetem oder unverarbeitetem Zustand von Menschen aufgenommen werden kann. Arzneimittel dagegen sind zur Anwendung im oder am menschlichen Körper bestimmt – mit Eigenschaften zur Heilung oder Linderung oder zur Verhütung menschlicher Krankheiten oder krankhafter Beschwerden.

Selbstverständlich gibt es nationale und EU-weite Regularien für beide Kategorien: Die für Arzneimittel sind im Arzneimittelgesetz (AMG) geregelt. Arzneien müssen vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen werden bzw. von der Kommission der Europäischen Gemeinschaften oder dem Rat der Europäischen Union genehmigt sein. Dagegen gilt für Lebensmittel zwar selbstverständlich auch, dass es Gesetze hinsichtlich Qualität und Kennzeichnung gibt. Aber extra zugelassen werden, muss ein Lebensmittel nicht, bevor es auf den Markt kommt.

Arzneitee zugelassen – und nun?

Wenn ein Tee also zugelassen ist, und als Arzneimittel verkauft werden darf, ist das erst mal prima – aber längst nicht alles.  Denn die Arbeit geht für uns jetzt erst so richtig los. Unser Ziel ist es, Ihnen immer einwandfreie und hochwirksame Tees zu liefern, bei denen Sie sich stets blind auf die Qualität verlassen können. Darum nehmen wir hier in Bad Heilbrunn sämtliche Qualitätsstandards und Überprüfungen gern als selbstverständliches Maß an uns selbst an.

Was muss in der Produktion beachtet werden, wie findet der Arzneitee den Weg in Ihre Tasse? Dazu braucht es unter anderem:

  • Ein Qualitätssystem sowie eine sachkundige Person (meist Apotheker), die jede Arzneimittel-Charge freigibt.
  • Überprüfung durch die Landesbehörde, regelmäßig alle 2–3 Jahre. Die Prüfungen durch die Lebensmittelaufsichtsbehörde erfolgen wesentlich unregelmäßiger in größeren Abständen.
  • Während Lebensmittel praktisch überall verkauft werden dürfen, gelten für Arzneimittel deutlich strengere Auflagen. Unsere Arzneitees zählen zwar zu den freiverkäuflichen Arzneimitteln und können deshalb auch in Drogeriemärkten verkauft werden. Allerdings braucht es in allen Geschäften, die unsere Arzneitees anbieten, eine sachkundige Person mit einem Prüfzertifikat der IHK.

Geprüfte Kräuter – Qualität in jedem Arzneitee

Was all unsere Arzneitees ausmacht, sind die darin enthaltenen Kräuter – in wohltuender Verbindung mit dem teilweise Jahrtausende alten Wissen um traditionelle Heilkräuter und den aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen der Pflanzenheilkunde. Selbstredend gibt es etliche Bestimmungen, die direkt die Qualität der natürlichen Inhaltsstoffe der Arzneitees im Blick haben:

Die Qualität pflanzlicher Wirkstoffe (Arzneidrogen) ist im Europäischen Arzneibuch geregelt. Dazu gehören auch der Mindestgehalt bestimmter Inhaltsstoffen in einer Heilpflanze.

Zu diesem Punkt lässt sich der Unterschied zwischen Lebensmittel- und Arzneitee anschaulich an einem Beispiel erklären: Für Pfefferminze ist in einem Arzneitee ein Mindestgehalt von 1,2 % ätherischem Öl verbindlich vorgegeben. In einem Lebensmitteltee sind es dagegen nur 0,6 %. Beim Arzneitee muss dieser Mindestgehalt bis zum Verfalldatum nachweisbar sein – beim Lebensmitteltee gilt nur der Zeitpunkt der Abfüllung.

Auch bei der Verpackung gelten spezielle Regeln: Beispielsweise ist es bei Arzneitees mit ätherisch-ölhaltigen Drogen erforderlich, einen Beutel mit Barriereschutz einzusetzen, der verhindert, dass die leicht flüchtigen Stoffe verloren gehen.

Weitere Anforderungen betreffen Dinge wie Einheitlichkeit des Füllgewichts pro Filterbeutel, die homogene Verteilung der Inhaltsstoffe in jeder Mischung, Kennzeichnungspflichten inklusive Beipackzettel oder werbliche Richtlinien.

Dies alles sind nur die wesentlichsten Auszüge der umfangreichen Anforderungen und Verfahren. Sie sehen: Vom Tee zum Arzneitee ist es ein weiter Weg – den wir gern und immer wieder gehen, um Ihnen Arzneitees von höchster Qualität in jeder Hinsicht anbieten zu können.

Jedes unserer Produkte unterliegt strengsten Qualitätskontrollen. Dieser hohe Qualitätsanspruch ist der Garant für die bestmögliche Heilwirkung unserer Arzneitees.

Dr. Heinz Dittrich, Apotheker und Geschäftsführer für Herstellung und Wissenschaft

OK
Diese Webseite verwendet Cookies, mehr Informationen