Abwarten und … einen im Tee haben?

Redewendungen rund um Tee – Herkunft und Bedeutung

Manche sind lustig, andere nicht: Sprichwörter werden gerne im Alltag verwendet, sie lockern Situationen und bereichern Sprache und Kommunikation. Wie ist das mit Tee? Welche Teesprüche verwenden wir ganz selbstverständlich – und wo kommen sie her?


- Einen im Tee haben -

Der ein oder andere mag die Bedeutung der Redewendung durchaus persönlich kennen: Sie beschreibt umgangssprachlich einen alkoholisierten Zustand – was ja mit Tee erstmal herzlich wenig zu tun hat. Ihr Ursprung geht ungefähr auf das 18. Jahrhundert zurück: Seemänner auf langer Reise hatten unterwegs natürlich Durst. Allerdings nicht auf das Wasser, welches durch die lange Zeit an Bord schlecht wurde. Die pragmatischen Seemänner kippten Rum in das Wasser, sodass es scheinbar wieder trinkbar wurde. Später wurde, vor allem in nördlichen Regionen, dann gerne mal Rum unter den Tee gemischt. Je mehr davon getrunken wurde, umso näher kommen wir dann auch der heutigen Bedeutung …

- Abwarten und Tee trinken -

Ein umgangssprachlicher Evergreen, der in vielen unterschiedlichen Situationen seit Mitte des 19. Jahrhunderts angewendet wird. Die Redewendung meint aber immer dasselbe: Etwas braucht Geduld. Manchmal hilft nur abwarten und beobachten, wie sich etwas entwickelt. Über die Entstehung der Formulierung gibt es verschiedene Vermutungen: Eine ist, dass sie in den sogenannten literarischen Salons verwendet wurde. Bei diesen privaten Treffen zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert lauschten damalige Gesellschaften nicht nur Musik und Lesungen – auch das ein oder andere Tässchen Tee wurde serviert. Andere vermuten, dass die Redewendung eine Mahnung des Schafhirten und Kräuterkundler Heinrich Ast ist. Sie richtete sich an ungeduldige, erkrankte Menschen, die die Genesung nicht abwarten konnten. Ein paar Tässchen Kräuter- und Arzneitee, gepaart mit Geduld und viel Ruhe, würden auch wir bei Erkältung & Co durchaus wärmstens empfehlen.

- Nicht aus dem Tee kommen -

Eine andere, bekanntere Variante: Nicht aus dem Quark kommen. Egal ob Quark oder Tee – gemeint ist, dass sich jemand beeilen und nicht herumtrödeln soll. Wie der Quark in die Redewendung gekommen ist, lässt sich kurz erklären: Ursprünglich bezeichnete Quark nämlich nicht nur das Lebensmittel wie wir es kennen, sondern Dreck. Im 16. Jahrhundert wurde etwas Nutzloses als Quark bezeichnet. Demnach wäre „Jetzt komm‘ aus dem Quark“ eine Aufforderung, Nichtigkeiten keine Beachtung zu schenken und stattdessen aktiv zu werden. Wie der Tee in diesen Zusammenhang gebracht wurde, bleibt aber unklar. Möglicherweise ist dieser Ausspruch auch nur eine Reaktion auf Menschen, die „Abwarten und Tee trinken“ allzu wörtlich nehmen. :-)

Was in diesem Zusammenhang abschließend nicht fehlen darf – die Tea Time: Gemeint ist der bekannte Nachmittagstee auf den britischen Inseln, der vor allem in der Kolonialzeit zelebriert wurde. Traditionell mit Scones und Sandwiches serviert, hat sich das bis heute erhalten. Teatime bedeutet also: Es ist tea o'clock – es ist Zeit für Tee. Und das gilt doch eigentlich immer.

Newsletter abonnieren

Entdecken Sie Monat für Monat wertvolles Heilpflanzen- und Kräuterwissen.

Jetzt kostenlos abonnieren
OK
Diese Webseite verwendet Cookies, mehr Informationen