Hochzeit in Grün: Welche Kräuter sind die passenden Gäste?

Brautstrauß, Brautkranz, Kräuter-Deko – wir möchten Ihnen gerne zur Hochzeit Inspiration schenken, die ganz im Zeichen der Natürlichkeit steht und aus der grünen Vielfalt der Kräuter schöpft.


Mit der Verwendung von Kräutern im hochzeitlichen Blumenschmuck und dem Brautstrauß führen Sie eine lange, mittlerweile verborgene, Tradition fort. Denn die sind nicht nur dekorativ, sondern einige beinhalten Symboliken, die das Brautpaar bei einer glücklichen Ehe unterstützen sollen.

Von Kopf bis Torte

Das wichtigste beim ersten Eindruck des Brautpaars, neben dem Hochzeitskleid und Anzug? Na klar, der Brautstrauß. Früher war dieser eher ein duftendes Mittel zum Zweck gegen unangenehme Luft bei Trauungen. Die Möglichkeiten und Sitten bzgl. der Körperhygiene sind heute glücklicherweise andere, und der Brautstrauß ist heute ein stilgebendes Element und (fast) so selbstverständlich wie ein Brautkleid. Der Strauß darf natürlich dennoch duften! Rosmarin ist zum Beispiel ein sehr geruchsintensives Brautkraut, mit enormer hochzeitlicher Symbolik. Es steht für Kraft, Fruchtbarkeit, Treue und soll böse Geister vertreiben. Schafgarbe, in weiß oder pink, sowie Lavendel wehren symbolisch ebenfalls das Böse ab und sehen im Gebinde klasse aus. Zusätzlich bringt Thymian den Mut mit in die Ehe, und Myrte steht für nichts weniger als die ewig dauernde Liebe und Nachwuchs.

Augenschmeichler im Strauß sind außerdem Eukalyptus, Hagebutte, Passionsblume, Kamille, Johanniskraut, Hopfen, Fenchel und Frauenmantel.

Die benannten Kräuter können sich darüber hinaus in der Brautfrisur wiederfinden, z.B. als Brautkranz. Malvenblüten geben der Hochzeit symbolisch den Segen, Kornblumen stehen für Treue und Beständigkeit. Allein schon durch diese elementaren Symboliken dürften Kräuter eigentlich auf keiner Hochzeit fehlen – gute Wünsche gibt es schließlich nie genug.

Was darf heutzutage noch auf keiner Hochzeit fehlen? Genau, die Hochzeitstorte! Bei einer Kräuter- bzw. Wald- und Wiesenhochzeit können ausgewählte Kräuter in die Tortenfüllung eingearbeitet werden. Und das Kräuterthema kann sich in der Torten-Dekoration wiederfinden – Melisse oder Pfefferminze werden beispielsweise in der Dessertküche sehr gerne verwendet.

Gut zu wissen: Je nachdem, welche Kräuter Sie verwenden, ergibt sich ein intensiver Duft. Daher ist eine gewisse Sparsamkeit gefragt, damit in der Fülle das sorgfältig ausgewählte Hochzeitsessen nicht untergeht oder sogar allergische Reaktionen hervorgerufen werden. Angenehm für Auge und Nase ist es, Kräuter mit klassischen Hochzeitsblumen zu kombinieren: z.B. Rosen, Wiesenblumen, Pfingstrosen und Schleierkraut.

Kräuterliche Dekoration

Wie wäre es mit lockeren Girlanden aus Hopfen oder Birke in Kombination mit Kornblumen? Löwenzahn, Lavendel, blühender Fenchel, Rotklee und Kamille in kleinen Sträußchen sind auf Tischen optische Hingucker. Freistehend eignen sich zudem Holzkisten, die mit Kräuterpflanzen bestückt sind. Das sieht nicht nur gemütlich aus – manche können auch in den Hochzeitsdrinks sofort verwendet werden, zum Beispiel Rosmarin, Minze oder Zitronenmelisse.

Als Platzkarten können Sie die Namen der Gäste auf Blätter schreiben – z.B. Salbeiblätter. Säckchen mit Kräuteraussaaten oder Duftsäckchen mit Lavendel, für einen erholsamen Schlaf nach dem rauschenden Fest, können verteilt werden.

Wie auch immer Sie kräutern: Am wichtigsten ist, dass der eigene Hochzeitstag unvergesslich schön wird. Und eine wunderschöne Kräuterfülle kann einer Hochzeitfeier vielleicht noch einen Tick einzigartiger machen. Trauen Sie sich!

Newsletter abonnieren

Entdecken Sie Monat für Monat wertvolles Heilpflanzen- und Kräuterwissen.

Jetzt kostenlos abonnieren
OK
Diese Webseite verwendet Cookies, mehr Informationen