Heilpflanzen – das grüne Wissen von Jahrtausenden

Eine Geschichte der Heilpflanzenkunde

Die heilenden Kräfte mancher Pflanzen zogen die Menschen schon immer in ihren Bann. In den vergangenen Jahrtausenden wurde fleißig entdeckt, geforscht und aufgezeichnet. Wir geben einen kleinen Einblick in die Geschichte der Heilpflanzenkunde.

 


Heilpflanzen liegen schon immer im Trend

Auf die wohltuenden Kräfte mancher Heilpflanzen schwören auch heute noch die verschiedensten Kulturen und Völker. Forscher gehen davon aus, dass bereits vor über 50.000 Jahren Heilpflanzen verwendet wurden. Naturvölker nutzten ihre Kräfte für ihre Riten und Bräuche und gaben ihr Pflanzenwissen von Generation zu Generation weiter. Das erste schriftliche Zeugnis ist ganze 4600 Jahre alt und stammt aus Mesopotamien. Der unbekannte Verfasser beschreibt Krankheiten und die arzneiliche Verwendung von Pflanzen.

Doch wie konnte man damals sicher sein, dass die Pflanzen auch wirklich helfen? Die Menschen vertrauten ganz auf ihre Instinkte und entschieden so, welche Pflanzen schaden und welche heilen. Sie probierten Heilpflanzen bei bestimmten Symptomen und Krankheiten aus – und beobachteten die Tierwelt: Was dem Tier nicht schadet, könnte schließlich auch für den Menschen nicht verkehrt sein. Von diesem mutigen Vorgehen unserer Vorfahren profitieren wir bis heute: Altbewährte Rezepturen und Heilpflanzen, wie sie auch in unseren Arzneitees vorhanden sind, können bei vielen Beschwerden natürlich helfen.

Von Ägyptern, Griechen und Römern

Rund 200 Jahre später schrieben ägyptische Mediziner Rezepturen und Behandlungen auf Papyrus nieder. Dank den Ägyptern konnte vieles des antiken Heilpflanzenwissen bis heute überliefert werden. Überliefert ist zum Beispiel, dass der Wacholder auch in der ägyptischen Medizin zur Linderung bei Blasen-Nierenerkrankungen eingesetzt wurde.

Die griechischen und römischen Heilkundler galten als wahre Pioniere in Puncto Heilpflanzenwissen. Einer der bekanntesten Vertreter ist der griechische Arzt Hippokrates von Kos. Sein Behandlungsansatz ist uns auch in der modernen Welt nicht fremd: Krankheitssymptome frei von religiösem Glauben, also sachlich und objektiv genauestens beobachten und beschreiben. Je nach Diagnose wurde dann die passende Heilpflanze zur Therapie ausgewählt. In der religiös geprägten, antiken Welt war dieser Ansatz ungewöhnlich und brachte ihm zu Beginn sicherlich das ein oder andere Stirnrunzeln ein. Auch heute ist seine Wissenssammlung „Corpus hippocraticum“ eine der wichtigsten Schriften über pflanzliche Arzneien.

Der Heilpflanzen-Boom im Mittelalter

Nonnen und Mönche sammelten Pflanzen und kultivierten sie in Klostergärten. Mit der Fülle an Heilpflanzen wuchs auch das Wissen sowie die Verantwortung der Klöster, Kranken zu helfen. So machten sich viele Ärzte und Botaniker durch ihr Heilpflanzenwissen einen Namen. Eine der bekanntesten ist wohl die Äbtissin Hildegard von Bingen. Sie brachte erstmals die Klostermedizin mit der Volksmedizin zusammen.

Wir von Bad Heilbrunner® spüren täglich die eifrige Arbeit der Mönche und profitieren von dem fundierten Wissen der Klöster. Denn direkt vor unserer Haustür, dem Kloster Benediktbeuern bei Bad Heilbrunn wurde ein umfangreicher Heilkräutergarten und eine Bibliothek angelegt. Die Mönche machten es durch Übersetzungen möglich, dass viele von dem Heilpflanzenwissen profitieren konnten. Mit dem modernen Buchdruck im Spätmittelalter wurde es um ein Vielfaches leichter Heilkräuterwissen zu bewahren und weiterzugeben.

Moderne Heilpflanzenkunde

Auch im 19. Jahrhundert besann man sich trotz der synthetischen Herstellung von Medikamenten auf die heilenden Kräfte der Natur. Die moderne Medizin wurde auf der Basis pflanzlicher Arzneimittel und Heilmethoden weiterentwickelt. Viele Rezepte und Anwendungen aus der Antike bis zur Klostermedizin sind auch heute noch aktuell. Sie spielen eine wichtige Rolle bei bewährten Hausmitteln und in geprüften Arzneimitteln wie Arzneitees.

Der Wissensdurst aus den vergangenen Jahrtausenden hält bis heute an, denn es gibt immer noch eine Vielzahl unentdeckter Heilpflanzenarten. Die spannende Geschichte der Heilpflanzenkunde ist also noch lange nicht zu Ende!

Die Natur kann von keinem belehrt werden,
sie weiß immer das Richtige.

Hippokrates

Newsletter abonnieren

Entdecken Sie Monat für Monat wertvolles Heilpflanzen- und Kräuterwissen.

Jetzt kostenlos abonnieren