5 Tipps für Ihre Immunabwehr

Ganz schön ausgeklügelt, was sich die Natur ausgedacht hat, damit wir bei Gesundheit bleiben: Unser Immunsystem hat eine Reihe von Abwehrmechanismen entwickelt, die uns vor Krankheitskeimen und schädlichen Substanzen schützen. Doch manchmal sind unsere Abwehrkräfte angeschlagen, was uns anfälliger für Infekte macht. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Immunfunktionen auf Dauer intakt halten.


Tagein, tagaus schwirren sie um uns herum: Ob in der Luft, in der Nahrung oder auf der Haut, wir sind beständig von Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten umgeben. Und da sie unsere Gesundheit angreifen können, hat unser Immunsystem verschiedene Antworten parat, um sie unschädlich zu machen:

Äußere Schutzfunktionen wie die Haut und Schleimhäute oder die Tränenflüssigkeit bilden erste anatomische und chemische Barrieren, damit körperfremde Unruhestifter fernbleiben. Und wenn ungebetene Gäste sich doch in den Körper einschleichen, verteidigen verschieden spezialisierte Immunzellen Ihre Gesundheit. Pflegen Sie Ihr Immunsystem – diese Tipps helfen Ihnen dabei:

Für eine gute Darmflora sorgen: Sauerkraut & Ballaststoffe

Der Darm spielt eine Schlüsselrolle in der körpereigenen Abwehr, denn dort tummelt sich der Großteil aller Immunzellen. Bauen Sie eine gute Darmflora auf, können Sie auch Ihr Immunsystem stärken: etwa mithilfe von Milchsäurebakterien, die sich im Darm ansiedeln und unerwünschte Keime verdrängen – zu finden in milchsauer Vergorenem wie Sauerkraut, Apfelessig, Feta oder Joghurt. Ballaststoffe wiederum sorgen dafür, dass sich die „guten“ Darmbakterien vermehren – ballaststoffreich sind vor allem Gemüse und Pflanzenprodukte, beispielsweise Chicorée, Schwarzwurzeln, Topinambur, Floh- oder Leinsamen.

Bunt gemischt essen und trinken: Vitamine und Mineralstoffe tanken

Mithilfe der Ernährung können Sie viel für Ihr Immunsystem tun. Wichtiges „Futter“, damit es funktionstüchtig bleibt, sind Mineralstoffe wie Zink und Eisen sowie Vitamine wie A, C, D und E. Eine ausgewogene Mischkost mit reichlich frischem Gemüse und Obst täglich sollte Ihre Abwehrkräfte mit dem nötigen „Rüstzeug“ versorgen. Und eine Extra-Portion Vitamin C, das unter anderem die weißen Blutkörperchen im Kampf gegen Infektionen unterstützt, bekommen Sie auch in Form eines leckeren Kräutertees – in unserem Immun Aktiv Tee Tassenfertig sogar ohne Umrühren und Ziehzeit.

Ein sonniges Gemüt bewahren und ausgiebig lachen

Unser seelisches Wohlbefinden hat in Sachen Immunabwehr ein großes Wörtchen mitzureden, ebenso wie chronischer Stress, der die Psyche zusätzlich belasten kann. Lachen Sie öfters ganz herzlich, denn Lachen baut Stresshormone ab und setzt Glückshormone frei. Und ob nun bei einer witzigen Fernseh-Show oder bei einer geselligen Runde unter Freunden – Lachanfälle bringen die Immun-Substanzen zum Zirkulieren, Immunzellen und Antikörper vermehren sich. Das gibt dem Immunsystem frischen Schwung, Körper und Seele entspannen sich.

Sanft trainieren und entstressen

Yoga, Radfahren, Wandern oder einfach ein kleiner Spaziergang an der frischen Luft: mit moderater körperlicher Bewegung können Sie Ihren Stresshormonpegel absenken und gleichzeitig Ihr Immunsystem stimulieren. Mäßige Ausdauertrainings bis zu einer Stunde eignen sich besonders gut, um die Abwehrzellen zu aktivieren und auf Patrouille zu schicken. Trainieren Sie am besten regelmäßig, zum Beispiel 3–4 Mal die Woche, ein halbes Stündchen lang. Übermäßige körperliche Belastung dagegen kann die Immunabwehr wiederum schwächen.

Ausgeschlafen sein

Erholsam durchschlafen ist wichtig, damit wir uns körperlich und mental ausgeglichen fühlen. Gerade beim Schlummern ist unser Immunsystem aktiv. Außerdem bildet sich im Tiefschlaf das Immungedächtnis, das heißt das Immunsystem merkt sich die Eigenschaften eingedrungener Erreger und kann somit schneller und gezielter gegen sie vorgehen. Schlafmangel dagegen erhöht beispielweise die Anfälligkeit für Erkältungen. Schauen Sie, dass Sie sieben bis acht Stunden Schlaf täglich bekommen – damit schaffen Sie eine gute Voraussetzung, um sich zu regenerieren und gesund zu bleiben.

Gesundheit: Immer auf die Signale deines Körpers hören. Wenn’s im Ohr pfeift, dann den Teekessel von der Herdplatte nehmen.

Elmar Hörig

OK
Diese Webseite verwendet Cookies, mehr Informationen