Frauenmantel

Frauenmantel

Der Name ist kein folkloristisches „Deckmäntelchen“, sondern tatsächlich Programm: von dieser Heilpflanze mit mantelförmigen Blättern haben von alters her besonders die Frauen profitiert. Hildegard von Bingen empfahl sie für typische weibliche Beschwerden, hilfreich bei Monatsblutungen oder Schwangerschaft. Christlich verklärt wurden die Blätter der guten Pflanze zum Symbol des Marienmantels. Faktisch ist der hohe Gehalt an Gerbstoffen der Schlüssel zu ihrer Wirkgeschichte: der Frauenmantel wirkt adstringierend, also zusammenziehend, auf Muskelgewebe und Schleimhäute; eine willkommene Eigenschaft auch bei Durchfällen, für die der Frauenmantel pharmakologisch heute am häufigsten zum Einsatz kommt.


OK
Diese Webseite verwendet Cookies, mehr Informationen